Smiling Pregnant Woman
Baby Toes
Bildschirmfoto 2020-12-07 um 10.34.11.pn

Schwangerschaft

Schwangerschaftsbetreuung

In meiner vorherigen Tätigkeit an der Universitätsfrauenklinik Wien habe ich mich sehr ausführlich mit dem Thema Risikoschwangerschaften beschäftigt. Weiters bin ich der einzige in Kärnten tätige Frauenarzt der sich über das Thema Geburtshilfe habilitiert hat (Verleihung der Venia Dozendi durch den Rektor der Medizinischen Universität Wien).

Ziel einer modernen Schwangerenbetreuung ist es, durch ein umfangreiches Untersuchungsprogramm einen normalen Schwangerschaftsverlauf unter Vermeidung von mütterlicher oder kindlicher Komplikationen sicherzustellen.

Eine sorgfältige und kompetente Betreuung ist das zentrale Thema der Schwangerschaft.

Hier finden sie die Untersuchungen, die ich während einer Schwangerschaft immer durchführe. Die Untersuchungen entsprechen dem Mutter-Kind-Paß, darüber hinaus werden einige entsprechend dem aktuellen Wissensstand zusätzlich durchgeführt. Wenn sie jedoch irgendwelche Probleme haben, bin ich natürlich 24 Stunden täglich für sie erreichbar. Sollte auch eine stationäre Therapie notwendig sein, kann ich sie auch im LKH Klagenfurt als Patientin behandeln und bin 24 Stunden auch dort für sie da.  

Ultraschall

Die Ultraschalluntersuchung ist heute von einer kompetenten Frauenarzt-Praxis nicht mehr wegzudenken.

Bedeutung des Ultraschalls in der Gynäkologie

Bei nahezu allen gynäkologischen Untersuchungen mache ich natürlich auch eine Ultraschalluntersuchung des kleinen Beckens. Durch die sog. Vaginalsonde kann man sämtliche Strukturen exakt darstellen und mit der Patientin besprechen. Vor allem bei Eierstockzysten, Menstruationsstörungen und bei entzündlichen Veränderungen, wie Abszessbildungen u.a. ist der Ultraschall äußerst wichtig.

Bedeutung des Ultraschalls in der Schwangerschaft

Mit verschiedenen Methoden können wir heute beurteilen, ob während der Schwangerschaft mit Mutter und Kind alles in Ordnung ist, oder ob Risiken vorliegen. Der Ultraschall hilft uns dabei als nahezu einzige Methode, das ungeborene Kind in der Gebärmutter direkt sichtbar zu machen.

Nutzen

Mit Ultraschall lassen sich relativ einfach Fragen beantworten, die für die weitere Betreuung der Schwangerschaft wichtig sein können:

Im ersten Trimester (10 – 13 SSW) können wir die Intaktheit und das Alter der Schwangerschaft feststellen. Diese Information ist von großer Bedeutung, um beispielsweise in der Spätschwangerschaft ein vermindertes Wachstum des Kindes festzustellen. Auch können Mehrlinge mit hoher Sicherheit erfasst oder ausgeschlossen werden.

NT-Messung

Risikoberechnung für Chromosomenstörungen des Kindes Es ist bekannt, dass die Wahrscheinlichkeit für einige Chromosomenstörungen (z.B. Down-Syndrom) beim Ungeborenen mit dem Alter der Mutter ansteigt. Diese Erkrankungen können aber auch bei Kindern jüngerer Frauen auftreten. Wenn Sie wissen möchten, ob Sie zu den Frauen gehören, bei denen ein erhöhtes Risiko besteht, erfassen wir während der Untersuchung zusätzliche Faktoren. Aus diesen können wir die Wahrscheinlichkeit berechnen, mit der Ihr Kind von einer Chromosomenstörung betroffen ist.

Betreung von Patientinnen nach einer Frühgeburt in einer vorherigen Schwangerschaft

Falls Sie in einer vorangegangenen Schwangerschaft ein Kind verloren haben oder ein Kind vor der 37 Schwangerschaftswoche (Frühgeburt) geboren haben, sollte man die folgende Schwangerschaft mit besonderer Aufmerksamkeit und Sicherheitsparametern führen. Es ist eine Tatsache, dass das Risiko für eine Frühgeburt durch eine Frühgeburt in einer früheren Schwangerschaft erhöht wird. Durch Untersuchungen wie Infektionsdiagnostik, Ultraschall und evtentuell durch Maßnahmen wie den sog. Muttermundverschluß (eine modifizierte Art einer Cerclage) kann man die Gefahr einer neuerlichen Frühgeburt senken.

 

Diese Operation kann von mir an der Abteilung für Geburtshilfe durchgeführt werden und sie werden während des staionären Aufenthaltes von mir persönlich betreut. Dies gilt natürlich immer wenn sie an unserer Abteilung aufgenommen werden.

 

Besonders wichtig ist, dass nicht unnötig Panik gemacht wird. V.a. sogenannte "bakterielle Infektionen" der Vagina sollten diagnostiziert werden und eine Therapie mit Antibiotika nur dann eingesetzt werden, wenn dies zwingend  notwendig ist. Das wichtigste ist der Erhalt der natürlichen Laktobazillen in der Scheide, die das Aufsteigen pathogener Bakterien verhindern.

Zusammenfassung:Es sollte bei jeder Patientin die einmal eine Frühgeburt hatte genauere Kontrollen in der darauffolgenden Schwangerschaft durchgeführt werden. Ich biete das Frühgeburtenschema der ACOG (American College of Obsterics and Gynecology) an. Dieses Schema wird weltweit angewand und seine Sinnhaftigkeit un Wirksamkeit zur Erkennung von Schwangeren mit Frühgeburtsneigung wurde in einer Vielzahl von Studien bewiessen werden (z.B Leitich, Husslein et al, 2004, Am. J of Obst Gyn.)